0

Lesefrüchtchen #7

Was habe ich schließlich zu verlieren? Einen feigen Mann? Und zu gewinnen? Das Vergnügen, in deinen Armen einzuschalfen. […] Alles oder nichts.

Ich habe mich verliebt, wie man sich eine Krankheit einfängt. Ohne es zu wollen, ohne daran zu glauben, gegen meinen Willen und ihne die Kraft, mich dagegen zu wehren, und dann…[…] Und dann habe ich sie verloren. Auf die gleiche Weise.

Das Glück war dagewesen, und ich habe es vorbeiziehen lassen, um mir das Dasein nicht zu erschweren.

Aus Ich habe sie geliebt von Anna Gavalda

0

Hallo zurück

Hallo meine lieben Leser,

es ist schon wieder gefühlte Ewigkeiten her, dass ich etwas hier veröffentlicht habe. Ich kann nicht genau sagen, woran das lag, aber es war eine relativ große Bloggerflaute.
Ich hoffe trotzdem, ich seit weiterhin nicht abgeneigt hier ab und an ein wenig zu stöbern, denn ich hoffe, dass es wieder besser wird.

Ich werde jetzt mein SUB ein bisschen aktualisieren, denn natürlich ist in den letzten Monaten einiges dazu gekommen. Bald könnt ihr dann auch wieder Rezensionen hier lesen. Den Antrieb dafür geben mir vor allem zwei liebe Freundinnen, mit denen ich mich in letzter Zeit sehr angeregt über Bücher unterhalte und die mir auch ein wenig den Weg weisen, meinen riesigen SUB abzubauen. Danke an Jana und Sarah! 🙂

Bis bald und gute Nacht!

Zoé

0

Der Schatten des Himmels

u1_978-3-596-19615-9

Der Schatten des Windes
Carlos Ruiz Zafon
S. Fischer Verlag
978-3-596-19615-9
9,99€

Daniel Sempere lebt im Barcelona der Nachkriegszeit. Seine Mutter starb als er klein war, jetzt gibt es nur noch ihn und seinen Vater – und die Buchhandlung, die beide betreiben. Er wächst auf, inmitten von Geschichten, Papier und Staub.
Als er zehn Jahre alt ist, wacht er eines morgens auf und kann sich nicht mehr an das Gesicht seiner Mutter erinnern. Er ist zutiefst erschüttert. Daraufhin geht nimmt ihn sein Vater mit zum Friedhof der vergessenen Bücher. Das ist ein Ort, an dem all die Bücher aufbewahrt werden, die von den Menschen übersehen und vergessen werden; von jedem ein Exemplar. Dort ist es Brauch, bei seinem ersten Besuch ein Buch für sich zu erwählen. Dieses wird einem dann gehören und begleiten. So stößt Daniel auf „Der Schatten des Windes“ von einem gewissen Julian Carax. Als er glücklich mit seinem Schatz nach Hause zurückkehrt, ahnt er noch nicht, dass das Buch sein Leben komplett auf den Kopf stellen wird.
Julian Carax ist nämlich verschwunden und es ist nahezu unmöglich an eines seiner weiteren Bücher zu gelangen. Als Daniel sich also auf die Suche nach seinem neuen Lieblingsautoren macht, wird ihm sehr bald klar, dass vor ihm ein großes Geheimnis liegt. Seltsamerweise beginnen sich zwischen seinem und Julians Leben immer Parallelen zu weben; er gerät in ein Labyrinth aus Geschichten und Lebensläufen, dass sich erst ganz am Ende lösen wird; genau dann, wenn es für Julian und Daniel fast zu spät ist.

Mein erster Gedanke, als ich das Buch zuklappte: Wow!
Ich kann mich an die Tage, an denen ich es las nur noch verschwommen erinnern, ich sehe nur die Geschichte vor mir, ganz deutlich. Wenn man einmal darin verloren ist, kommt man nicht wieder hinaus. Aber das ist nicht schlimm, es ist ganz wunderbar! Darum lesen wir Bücher, dass ist mir hier wieder klar geworden: um uns zu verlieren, die restliche Welt zu vergessen, uns einzuweben in ferne Orte und andere Leben.
Daniels und Julians Geschichte ist ein einziger Irrgarten, aber ein wunderschöner, verzauberter. Carlos Ruiz Zafon spielt mit ganz alten Motiven, zum Beispiel dem Romeo-und-Julia-Prinzip, Eifersucht unter besten Freunden, Rache an Widersachern. Man rutscht wie Daniel von einer Geschichte in die nächste, jede schöner, trauriger und unglaublicher, als die nächste.
Ich kann gar keine Worte finden um die Poesie dieses Romans zu beschreiben, ich bin einfach hin und weg. Es fällt mir schwer, so viele Worte für Begeisterung zu finden, deswegen lasse ich es lieber und gebe an euch nur weiter, dass dieses Buch es wirklich wert ist zu lesen!

1

Ein Teelöffel Land und Meer

Nayeri_Cover.indd

Ein Teelöffel Land und Meer
Dina Nayeri
mare Verlag
978-3-86648-013-1
22,00€

Ende der 1970er Jahre beginnt die Islamische Revolution im iran. Für die elfjärige Saba und ihre Familie ist das ein einschneidendes Ereignis. Die wohlhabende, zum Christentum konvertierte Familie muss von Teheran in ein kleines Dorf ziehen um sich unsichtbar vor den neuen Machthabern zu machen. Kurz nach dem Umzug verschwinden in kurzem Abstand erst Sabas Zwillingsschwester Mahtab, dann ihre Mutter auf mysteriöse Weise.
Für Sabe ist eines klar in all dem Durcheinander: Mahtab und ihre Mutter sind nach Amerika gegangen. Die mutter der Zwillinge, Baharez, war darauf bedacht, ihre Mädchen so unkonventionell wie möglich großzuziehen. Sie war Aktivistin gegen die Revolution und wollte immer schon eines Tages aus dem Iran ausreisen. Saba und Mahtab lernen unermüdlich Englisch, hören westliche Musik und schauen amerikanische Serien auf Video. Das alles ist sehr wagemutig, vor allem unter der neuen Regierung, die sich gerade bemüht, alle westlichen Einflüsse aus dem land zu verbannen.
Saba ist über das Verschwinden ihrer Mutter und ihrer Schwester unendlich enttäuscht und traurig. Aber sie glaubt felsenfest daran, dass sie nach Amerika gegangen sind. Sie flüchtet sich in Geschichten über Mahtab; wie ihre Zwillingsschwester in Amerika lebt, nach Harvard geht und Jounalistin wird. Nur alle anderen im Dorf wollen ihre begreiflich machen, dass Mahtab und Baharez tot sind.
Doch auch Saba wird langsam erwachsen werden und muss sich immer drängenderen Fragen stellen: was ist Wahrheit und was Lüge? So viele Stimmen wollen ihr sagen, was Wirklichkeit ist. Darf sie um der Liebe Willen ihre Träume vergessen? Denn in ihrem tiefsten Inneren weiß sie, dass Mahtabs Geschichte ihre eigene sein soll. Sie will nach Amerika, Journalistin werden und über den Iran berichten. Wann muss Saba selbst Entscheidungen treffen? Ist es richtig, auf ihr Herz zu hören?

Dina Nayeris buch zeigt einem den Zauber des Geschichtenerzählens. Sie macht einem das Aufwachsen im Iran während der Revolution bildhaft deutlich. Außerdem ist es eine Geschichte über Freundschaft, Familie und Geschwister. Saba und Mahtab. Saba ohne Mahtab. Saba, die ein Bild von Mahtab erschafft, so, wie ihre eigenen tiefsten Wünsche sind.
Als Leser beobachtet man Saba, wie sie erwachsen wird und wie sie versucht, das Gewicht der Last des Geheimnisses um Baharez und Mahtab zu tragen. Ein Teelöffel Land und Meer ist ein von Bildern strahlendes Debüt, kraftvoll und berührend. Dina Nayeri schreibt mit so viel Gefühl über ein Land, dass einmal ihre Heimat war, von dem sie aber eigentlich keine Ahnung hatte. Dieses Buch weckt so viele Gefühle: Schmerz, Trauer, Liebe, Freiheitsdrang; am allermeisten aber Hoffnung. Es ist eine Hommage an die Hoffnung, die immer zum Schluss sterben sollte, besser noch, sollte sie alles überleben und die Träume wahrmachen, die einem in der Seele brennen.

0

Die roten Orchideen von Shanghai – Das Schicksal der Sangmi Kim

die_roten_orchideen_von_shanghai-9783442459384_xxl

Die roten Orchideen von ShanghaiJuliette Morillot
Goldmann Verlag
3-442-30982-4

Die 1930er Jahre, Seoul, Korea. Das kleine Land leidet unter der japanischen Besatzungsmacht. Japan will zum Weltreich emporsteigen und dringt immer weiter Richtung Westen und Süden vor. Mittendrin: Kora unter japanischer Hand.
In Seoul lebt Sangmi als Kind einer wohlhabenden Familie, sie erhält Bildung und muss nicht hungern. Trotzdem: ihre Mutter entzieht ihr ihre Liebe und vor ihrem Vater fürchtet sie sich. Ihr einziger Halt sind die Eltern ihrer Mutter. Ihre Familie birgt ihr gegenüber ein dunkles Geheimnis.
Als Sangmi an einem Verbrechen beteiligt wird, schickt sie ihr Vater zu armen Verwandten in die Küstenstadt Mokp’o. Dort geht sie nicht mehr zur Schule, sondern kümmert sich um die Kinder der Familie. Sie befindet sich auf dem Weg zum Tempel, um dort nachzudenken und zur Ruhe zu kommen, als sie in die Fänge der japanischen Armee gelangt. Sie ist gerade 14 jahre alt und wird verschleppt. „Im Dienst der japanischen Armee“ soll sie nun arbeiten. Doch Sangmi hat keine Ahnung, was es mit dieser „Arbeit“ auf sich hat. Sie weißt nur: es gibt kein Entrinnen vor der neuen Pflicht. Sie muss einer nicht enden wollenden Reihe von japanischen Soldaten ihren Körper darbieten. Sie sieht viele ihrer neuen Gefährtinnen grausam sterben, ihr werden häufig gerade die genommen, die ihr am meisten Halt gaben. Aber Sangmi hat auch unheimlich viel Glück. Sie schafft es durch die Hilfe eines ehemaligen Englischlehrers aus Seoul (nicht ohne einen gewissen Preis dafür zu zahlen) in gewisser Weise aufzusteigen. Sie wird seine Mätresse und später auch Matrone eines Trosthauses.
Sangmi legt zwischen ihrem 15. und 20. Lebensjahr eine grausame, sehr weite Reise zurück, gefangen in der Tyrannei des aufstrebenden Königreiches. Von Seoul, Mokp’o über Shanghai, Singapur nach Hiroshima, wo für sie am 6. August 1945 die Freiheit beginnt; ein Tag, der Tausenden das Leben gekostet hat.

Juliette Morillots Roman Die roten Orchideen von Shanghai beruht auf einer wahren Geschichte. 1995 trifft die Autorin in Seoul auf eine alte Frau. Die berichtet ihr von einer finsteren, grausamen Vergangenheit und gibt all denen eine Stimme, die heute nicht mehr selbst davon erzählen können.
Dieses Buch ist die Geschichte einer starken und mutigen jungen Frau in einer Zeit, in der eine solche Kraft ift verlorengegangen ist. Nachdem ich die letzten Worte gelesen hatte, war ich schockiert und todtraurig. Diese Frauen waren noch Kinder, als sie unzählige Male vergewaltigt wurden. Sie sollten Männer Trost schenken, die zu Tieren gewordens sind, zu Stein erstarrtes Herz. Männer, die einem heute nur Leid zun können, so wie man Mitleid mit Sangmi bekommt. Nicht Mitgefühl, ich sträube mich sonst vor Mitleid. Aber Mitgefühl ist in diesem Fall wirklich unmöglich; man kann nicht mitfühlen, was Sangmi erleben musste. Aber mit jeder Seite dieses Buches wächst der schwere Klumpen im Herzen des Lesers. Und es hört einfach nicht auf, jahrelang, bis eine Atombombe allem ein Ende macht.
Ich
bin so tief getroffen, weil es wahr ist, was mit diesen jungen Mädchen geschah. Sicher, in dem Krieg sind auch viele andere Menschen unschuldig gestorben, aber diese Vergewaltigungen und Morde an Kindern so nah dargestellt zu bekommen zehrt ungemein an den Nerven.

0

Singe, fliege, Vöglein stirb

7025

Singe, fliege, Vöglein stirb
Janet Clark
Loewe Verlag
978-3-7855-7752-312,00€

Ina und Aaron sind frisch verliebt. Es schein alles perfekt, würde Ina nicht die Leiche von Aarons Nachhilfe-Schülerin finden und beide sich nicht in ein Netz aus Lügen verstricken, obwohl sie sich nur gegenseitig unterstützen wollen.
Aaron gerät immer mehr ins Visier der Polizei und eines starrköpfigen Kommissars. Ina ist überzeugt, dass Aaron es nicht gewesen ist und verteidigt ihn vehement, auch im Internet. Daraufhin zieht ein riesiger Shitstorm über sie, ihre Familie und Aaron hinweg. Sie ahnt nicht, dass sie sich damit selbst zum gefundenen Futter für die Polizei macht. Der ermittelnde Kommissar macht mächtig Druck auf Ina, bis sie bald keinen Ausweg mehr sieht und untertaucht. Ihre Hilflosigkeit treibt sie in die Arme eines alten bekannten, dem sie noch einen Gefallen schuldig ist. Sie versuchen gemeinsam herauszufinden, wer das junge Mädchen umgebracht hat und warum. Auch Aaron ermittelt selbst mit seinem besten Freund.
Doch als am Ende die Wahrheit ans Licht kommt, stürzen alle Beteiligten richtig in Gefahr.

Singe, fliege, Vöglein stirb ist Janes Clarks dritter Thriller für Jugendliche. Von ihren ersten beiden Büchern (Schweig still, süßer Mund und Sei lieb und büße) war ich schon total begeistert! Und auch dieses Mal war ich total gefesselt von der Geschichte. Die Autorin schafft es wircklich einen tollen Spannungsbogen zu ziehen, der Thriller ist von vorn bis hinten ausgeklügelt und fesselnd.
Ich kann die Jugendbucher von Janet Clark wirklich jedem ans Herz legen, der Spannung liebt und Überraschungsmomente. Sie greift in ihren Büchern wirklich wichtige und interessante Themen für Jugendliche auf, Dinge, die in deren Welt wirklich eine Rolle spielen: Internet, Handys, Freundschaft, Verliebtsein, Eifersucht – und das ganz ungekünstelt, sondern wahr.

0

Atem

sommerbuecher-3-100058_L

Atem
Mo Hayder
Goldmann Verlag
978-3-442-47354-0
8,99€

Der Mordfall der 16-jährigen Lorne Wood ist einer der schlimmsten, in dem Zoe Benedict je ermitteln musste.
Sie hat es im Moment schon privat nicht so leicht, ihre Beziehung zu Kollegen Ben ist kompliziert und dann taucht auf der Polizeistation noch eine Psychologin auf, die den Fall – und Ben – ganz für sich einnimmt. Zoe steht mit ihren Vermutungen und Meinungen allein gegen ein verblendetes Team an und steht auch im Begriff, Ben zu verlieren, der ihr vielleicht doch mehr am Herzen liegt, als sie sich eingesteht.
Im Zuge der Ermittlungen zu dem grausamen Mord an dem Teenager begegnet Zoe auch einem altbekannten Milieu und die Narben der Vergangenheit brechen wieder auf. Außerdem trifft sie auch ihre Schwester Sally, die ein abgrundtiefes Geheimnis birgt und dieses wird die Schwestern enger zusammenschweißen, als sie es jemals waren.

Mo Hayder hat mit Atem wieder ein psychologisches Highlight geschaffen. Sie hat ihre Charaktere sauber gezeichnet und eine Handlung geschaffen, die überraschender nicht hätte sein können. Es ist nicht ihr bestes Buch, denke ich, aber es hat wieder eine Wucht an Klarheit und unvorhersebarer Wendungen, dass es trotzdem überzeugen kann.